Wird man reich durch Zucht?

Viele Menschen sind der Ansicht, dass Züchter sich mit dem Verkauf ihrer Katzen­kinder eine goldene Nase verdienen.

Viele Interessenten schrecken zurück, wenn Sie den Preis einer Rassekatze hören. Teilweise hört man dann: Die Züchter verdienen sich ja ein goldenes Näschen! oder: In denKleinanzeigen bekomme ich die viel viel günstiger.

Natürlich können Sie eine Katze auch zu einem günstigeren Preis erwerben, nur ist dies dann wirklich günstiger? Ein seriöser Züchter hat seine Tiere auf Erbkrankheiten testen lassen und verpaart nur gesundet Tiere miteinander, die zueinander passen. So ist alles getan, gesunde Kitten zu gesunden Katzen aufwachsen zu lassen. Es werden die allerbesten Voraussetzungen für die zukünftigen Fellknäule geschaffen. (krank werden kann natürlich jede Katze mal!)

Katzen zu Niedrigpreisen sind im ersten Augenblick natürlich günstiger, was aber wenn dann Überraschungen wie Giardien, FeLV,  FIV,  Katzenpilz oder Erbkrankheiten auftreten? Wenn man Glück hat, befallen die eingeschleppten Krankheiten nicht das ganze Katzenrudel oder sogar den Menschen. Eine tierärztliche Behandlung kann jedoch kostspielig und langwierig sein.

Züchter stecken jede Menge Zeit und Geld in eine gesunde Zucht und somit in einen gesunden und gut sozialisierten Nachwuchs. Ein seriöser Züchter kann bei einem Preis von 800,00 € nie seine Ausgaben decken!

Was für Kosten hat ein Züchter?

Kaum ein Züchter wird Ihnen alle Kosten genau auflisten können. Würden wir Züchter genau rechnen, hätten die meisten Züchter Ihre Zucht bereits eingestellt!

Möchte man eine gesunde Zucht aufbauen, um Gesundheit, Vielfalt, den Rassestandart und Verbesserungen desselben, sowie einen großen Genpool zu garantieren, hat man zunächst die Überlegungen: Woher bekomme ich meine Zuchtkatze(n)? Wessen Zucht spricht meine eigenen Ideen an und wo werde ich auch noch nach dem Kauf gut beraten?

Eine Zuchtkatze kostet ab 1.500,00 Euro aufwärts. Dazu kommen Transportkosten (Fahrt, Flug, ….) und eventuelle Unterbringungskosten. Diese Katze erzeugt laufende Kosten (Futter, Streu, etc.) und daneben fallen Kosten an für zuchtvorbereitende Maßnahmen (Gentests, Blutuntersuchungen, ….).

Weitere anfallende Kosten für Kitten-Startersets, Wurfbox, Spielzeuge, Kratzbäume etc. kommen hinzu.  

Ein guter Züchter will sich weiterbilden. Es fallen Kosten für Seminare und Fortbildungen an, ganz zu schweigen von der Anschaffung von Fachliteratur.

Um eine Zucht zu registrieren fallen daneben noch Kosten für die Namenseintragung und somit Registrierung an. Darüberhinaus muss der Züchter Vereinsmitglied sein, dies bringt jährliche Kosten mit sich. Das Anmelden eines Wurfes, die einzelnen Stammbäume, Impfungen der Kitten und Kennzeichnung kosten Geld.

Kitteninteressenten sehen dann ein nett hergerichtetes Zuhause mit süßen Kitten. Um das Zuhause so herzurichten fällt extrem viel Putzarbeit an. Man passt seinen gesamten Alltag an die Katzen und Kitten an. Urlaub oder kurzfristige Unternehmungen sind oft nur schwer oder gar nicht möglich.

Jeder der Katzen hält weiß, wieviel Arbeit 2 oder 3 Katzen machen. Multiplizieren sie diese mal 5, dann haben sie in etwa eine Vorstellung was bei einem Wurf anfällt (man hat ja auch noch erwachsene Tiere zu versorgen).

Man steckt also zunächst viel Zeit und gerne mal einen größeren 4-stelligen Betrag in die Tiere und seine Zucht. Sucht man dann den passenden Deckkater und dieser ist nicht der eigene, fallen wieder Kosten ab 600,00 € aufwärts für Decktaxe, Unterkunft und Fahrt an. Nicht jedes Mal nimmt eine Katze auch wirklich auf. Diese Kosten können bei einem geplanten Wurf also gerne auch öfter anfallen.

Leider kann es auch bei der Geburt zu Problemen kommen, die beispielsweise einen Kaiserschnitt mit nachfolgender Kastration nach sich ziehen. Im besten Fall haben Mutter und Kitten das ganze Geschehen überstanden und die Mutter kann den Wurf selbst versorgen. Ansonsten heißt es alle zwei Stunden Fläschchen geben (Tag und Nacht).

Der Wurf wächst 12 Wochen zunächst bei Mama (später auch den übrigen Hausbewohnern) heran, lernt Alltagsgeräusche, Katzen, Hunde, Kinder, Besucher kennen. Es wird die Transportbox nebst Autofahren kennengelernt und der Tierarzt als hoffentlich nicht ganz so schlimm (trotz einiger Piekser) eingestuft.

Der Kaufinteressent möchte ein munteres gut sozialisiertes Kätzchen, dass soll nun möglichst günstig abgegeben werden. Sie sehen wo das Problem liegt?!

Warum züchtet man – wenn man mehr Geld reinsteckt als rauskommt?

Wir züchten aus Liebe zu unseren Tieren und unserer Rasse. Es ist nicht mehr oder weniger als ein Hobby, dem wir mit großer Passion und Leidenschaft nachgehen, so wie andere Menschen reiten oder Golf spielen! (Kostet alles auch einiges an Geld, ohne dass was bei rumkommt.)

Katzenzucht ist Arbeit, Arbeit und Arbeit! Unser Lohn ist der gesunde Nachwuchs, der liebende Familien findet und manchmal auch einen Dauerplatz in unserer Familie erhält.😉

Unsere Nachzuchten sind mit Geld nicht aufzuwiegen!

Denken Sie immer noch, dass wir unsere Kitten zu teuer abgeben und reich wer­den?

Wir stehen ihnen auch nach der Übernahme eines unserer kleinen Wunder mit Rat und Tat zur Seite und helfen bei Problemen so gut wir können. Wir sind über Rückmeldungen, Fotos und Videos und auch jede Frage sehr froh, denn wir merken, wir haben die richtige Familie für unsere Nachzucht gefunden.